»Von der Kaffeekirsche zum Cappuccino«
am 30.05.08 in der Kaffeerösterei am Alten Markt in Halle (Saale)



Ronald Griebenstein, Inhaber der ersten halleschen Kaffeerösterei, nahm uns gedanklich mit zum Ursprung des Kaffees: Nach Afrika. Er erzähle über den Anbau, Ernte und Verarbeitung im Ursprungland und wie von Äthopien über den Jemen und die Türkei der Kaffee bis nach Europa und Amerika kam. Kaffee aus Süd- und Mittelamerika können wir erst seit etwa 200 Jahren genießen.

Kaffee wird heute nörtlich und südlich des Äquators angebaut. Mit Hilfe der DDR wurde in Vietnam der Kaffeeanbau gefördert und vorangetrieben. Dadurch ist Vietnam die Nummer zwei in der Welt-Kaffee-Produktion. Unterschieden werden 2 Hauptsorten: Robusta, mit ca. 90 % Verkaufsanteil und Arabica. Letztere gedeiht nur in sehr größen Höhen, weshalb der Preis aber auch die Qulität höher ist.

An seiner Röstmaschine stellte er uns die zwei Verfahren vor, mit denen Kaffee geröstet wird: Zum einen das Heißluft-Verfahren, bei dem die Kaffeebohnen für 2-3 Minuten bei ca. 500 °C geröstet werden. Zum anderen das schondere Trommelröst-Verfahren, bei dem der Kaffee etwa 20 Minuten bei 200 - 300 °C geröstet wird. Bei der langsameren Verarbeitung werden Bitter- und Gerbstoffe abgebaut und das Aroma entwickelt sich besser.

Herr Griebenstein verkostete im Anschluß verschiedene Kaffeesorten. Die Teilnehmer entdeckten die geschmacklichen Unterschiede und werden sicher den nächsten Kaffee - ähnlich wie Wein - gezielter einkaufen und verwenden.

Zahlreiche Fragen und Erfahrungsberichte der Teilnehmer lockerten dieses Seminar auf.